Junge traeumt: Lebe Deinen Traum – Lebenstraum

Der Lebenstraum

Oder: Warum hast du meine Träume verraten?

Was würde mein jüngeres Ich wohl sagen, wenn es wüsste, was aus ihm werden wird? “Was ist bloß aus Dir geworden? Warum hast Du meine Träume verraten?” – Ich weiß nicht wirklich, was es sagen würde aber ich kann mich noch gut an meinen Traum erinnern:

Kind liegt und träumt von seinem Lebenstraum. Lebensziele erreichen mit Zieltraum.
Yaruta

Mit 8 Jahren hatte ich ein großes Ziel. Einen Herzenstraum, einen Lebenstraum, den ich erreichen wollte – ach quatsch – von dem klar war, dass ich dieses Ziel erreiche: Tierarzt.

Mein Lebenstraum

Ich wollte Tierarzt werden. Mit eigener Praxis. Ich liebte Tiere. Besonders die flauschigen und verspielten. Und ich konnte die Vorstellung nicht ertragen, dass solch ein armes Geschöpf leiden musste. (Ja, ich bin sehr behütet aufgewachsen.)

Der Umbau des Hauses meiner Großeltern inkl. Anbau zu einer Tierarztpraxis war quasi schon fertige Sache. Vielleicht kannst Du Dir vorstellen, mit welcher Begeisterung ich in meinen Ferien durchs Haus meiner Großeltern geschlichen bin und die Räume vermessen habe. Ich habe exakte Pläne gezeichnet und mir ausgemalt, wie es wohl werden würde, hier auf dem Dorf eine Tierarztpraxis zu haben. Ich habe sogar ein Buch über Tierpflege gelesen, dass ich auf dem Dachboden meiner Großeltern gefunden habe.

Leidende Tiere würden zu mir gebracht und ich würde sie wieder heil machen, den ich würde ein großartiger Tierarzt werden. Das war klar! – Einfache und wunderschöne Welt.

Ein bisschen erschreckend war es schon, dass ich keine Vorstellung hatte, wie ich den Anbau ermöglichen sollte und auch meinen Großeltern zu erklären, dass ihr Wohnzimmer bald von kranken Tieren belagert würde, gehörte zu den Dingen, über die ich mir noch irgendwann Gedanken machen wollte.

Lebenstraum trifft Realität

Dann kam die “Realität”. – Ich glaube meine Oma war es, die mich mitten in der Planung meines Lebenstraums, mit dem Zollstock in der Hand erwischte und zur Rede stellte. Sie war es auch, die meine Welt erschütterte, als sie mir liebevoll erklärte, dass ich dann auch Spritzen geben müsste. SPRITZEN! Du kannst sicherlich meinen Ekel und meine Bestürzung nachvollziehen, die ich bei der Vorstellung empfand, einem armen, unschuldigen, flauschigen Kaninchen ein kaltes Stück Metall in den Körper stechen zu müssen. – Das war einfach unmöglich.

Lebenstraum trifft Realität: Spritzen
unsplash-logoWendy Scofield

So platzte dieser “Lebenstraum” wie eine Seifenblase am Kaktus und ich gammelte die restlichen Ferien vor dem Fernseher herum. Und die nächsten auch. – Ich gebe zu: Frustrationstoleranz war nicht meine größte Stärke 😉

Schade. Denn in der kurzen Phase meiner Zielbegeisterung habe ich so viel gelernt. Heute kann ich spritzen. Ich mag es nicht. Doch mir ist der Nutzen klar, den es bringen kann. Und ich bin ja keine 8 mehr.

Wie wäre es wohl gekommen, wenn ich bestärkt worden wäre? Wenn mein Umfeld mir Rückhalt gegeben hätte, statt mich auf den “Boden der Realität” zurück zu holen? Wenn sie mir vielleicht sogar gezeigt hätten, wie ich solch große Ziele planen könnte und sie auf kleine Ziele runterbrechen?

Tierarzt werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr. Und ich glaube auch, dass das gut so ist. Doch ich habe in den Jahren seit der Begegnung mit der Realität viele Träume gehabt, kleine, große und gefühlte Lebensträume, die beim Kontakt mit der Realität wie Seifenblasen zerplatzen.

Lebensträume kamen und gingen

Ich habe Firmen mit Freunden eröffnet und wir haben uns wieder getrennt, ich habe Partnerschaften geschlossen, nur um zu merken, dass unsere großen Ideale doch nicht kongruent waren. Ich habe für Projekte gearbeitet, die dann doch nie kamen und auch genau so wenig Geld brachten.

Viele der Erfahrungen waren nicht schön, andere schon – doch das sollen andere Geschichten werden – und sie haben mich viel gelehrt. Über Lebensträume, Ziele, Realität und Menschen. Doch ganz besonders darüber, wie sehr wir uns selbst verarschen, wenn wir an etwas glauben WOLLEN.

Wie sehr doch die rosarote Brille bei jedem neuen Projekt aufgesetzt wird und selbst die weicheste Vereinbarung plötzlich wie eine verlässliche und belastbare Basis aussieht. Einfach weil wir es wollen.

Wie wichtig es ist, sich mit einem Mentor oder Coach über Ideen und Pläne unterhalten zu können. Das entfernt so schnell die rosa Brille – oder macht sie zumindest so bewusst, dass es meine Entscheidung bleibt, ob ich sie tragen will 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Erkenne deinen Widersacher Gratis 8 Tage Challenge!

Sichere dir jetzt dein Ticket.! Start 15.10.

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds

Gemeinsam die Widersacher erkennen. 8 Spezialisten teilen ihr KnowHow. Tägliche Impulsvorträge. Tägliche Interviews. Tägliche Arbeitsaufgabe. Es wird intensiv. Doch es ist auch Raum für Fragen und gegenseitiges Feedback. Denn siehst du deine eigenen Widersacher klar?

Scroll to Top